LEARNTEC 2020 - nicht ohne die Schulwerkstatt! - Die Schulwerkstatt

LEARNTEC 2020 - nicht ohne die Schulwerkstatt!

LEARNTEC: die Messe für digitale Bildung

„Sie suchen nach digitalen Lerntrends? Dann sind auf der LEARNTEC genau richtig!“ Mit diesem Slogan wirbt die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH für die digitale Bildungsmesse LEARNTEC und da durften wir natürlich nicht fehlen! Bereits zum 28. Mal fand die Messe vom 28. bis 30. Januar 2020 in Karlsruhe statt. Insgesamt stellten 341 Aussteller*innen aus 15 Nationen über 11.600 Besucher*innen ihre Angebote vor. Drei Themenbereiche waren auf der LEARNTEC 2020 vertreten: (1) digitales Lernen in der Schule, (2) digitales Lernen in der Hochschule und (3) digitales Lernen im Beruf. Wir waren vor allem auf dem Forum school@LEARNTEC unterwegs und lernten eine Vielzahl von digitalen Angeboten für Schulen kennen. Besonders ans Herz legen möchten wir euch die folgenden fünf Austeller*innen.1

COACHING4FUTURE: die Lern- und Erlebnistrucks für Schulen

Unter dem Titel „expedition d – Wie ein Lern- und Erlebnistruck Schüler auf die digitale Berufswelt von morgen vorbereitet“ stellten Dr. Orfeas Dintsis (Wissenschaftliches Projektmanagement, COACHING4FUTURE) und Sabine Pfeifer (Director Bildungsmarketing, FLAD & FLAD; Projektleitung COACHING4FUTURE) den Erlebnis- und Lern-Truck expedition d vor.2 Der Truck ist Teil des Bildungsnetzwerkes COACHING4FUTURE, das von der Baden-Württemberg Stiftung gGmbH ins Leben gerufen wurde. Ziel des Netzwerkes ist es Schüler*innen in der Berufswahlphase über Zukunftschancen in den MINT-Fächern zu informieren und die Lernenden für eine Ausbildung oder ein Studium in den MINT-Disziplinen zu gewinnen.3

Schwerpunkt des Erlebnis-Lern-Trucks expedition d ist es, die Herausforderungen der Digitalisierung für die Arbeitswelt Lernenden nahezubringen. Schüler*innen erhalten die Möglichkeit, digitale Schlüsseltechnologien kennenzulernen und lösen in Kleingruppen spielerische Aufgaben.4 Darüber hinaus bietet COACHING4FUTURE mobile Coaching-Teams und den Erlebnis-Lern-Truck DISCOVER INDUSTRY an. Die Coaches räumen mit Vorurteilen gegenüber den MINT-Berufen auf und stellen die vielseitigen Berufsbilder dieser Berufsgruppe vor. Dies geschieht in einer Mischung aus Wissenschaft, Unterhaltung und Experimenten.5 Bei DISCOVER INDUSTRY lernen Schülerinnen und Schüler an anschaulichen Praxisbeispielen den Arbeitsalltag in der Industrie kennen.6 Alle Angebote von COACHING4FUTURE sind für Schulen in Baden-Württemberg kostenlos und können auf  der Website angefragt werden.

Tilo Bödigheimer: Game-Based in der Schule

AAuch die Themen Game-Based Learning und Gamification spielten auf der LEARNTEC eine Rolle. Zum Beispiel  informierte Tilo Bödigheimer (Stellvertretender Schulleiter, Hardberg Schule Mosbach) über das spielerische Lernen mit Minecraft („Spielerisches Lernen – Minecraft auf dem iPad als Lernumgebung“). Unter Gamification werden „spielfremde Kontexte“ verstanden, in denen Spielmechaniken genutzt werden. Beim Game-Based Learning werden Spiele für Unterrichtskontexte verwendet. Im Vordergrund der Präsentation Tilo Bödigheimers standen Einsatzmöglichkeiten von Minecraft in der Schule. Doch nicht nur für die MINT-Fächer Mathematik, Informatik und Chemie, sondern auch für die Gesellschaftswissenschaften Deutsch und Geschichte konnten wir unterschiedliche Anwendungsbeispiele kennenlernen.7 Außerdem stellt Tilo Bödigheimer Erklärungen und Materialien für den Einsatz von Minecraft im Unterricht auf seiner Website Ideenwolke unter CC BY-SA-Lizenz zur Verfügung. Dort findet sich beispielsweise ein Projekt zum Schulhausnachbau mit Minecraft.

openMINTlabs: virtuelle Labors für den NaWi-Unterricht

Julia C. Becker (Fachgebietskoordinatorin Ingenieurwissenschaften OML, Hochschule Koblenz) und Barbara Decker (MINT-Fachdidaktikerin, Hochschule Kaiserslautern) referierten auf der Learntec zum Thema „openMINTlabs – virtuelle Labore für den naturwissenschaftlichen Unterricht“. Bei den openMINTlabs handelt es sich um ein Verbundprojekt der Hochschulen Kaiserslautern, Koblenz und Trier. Inhalt des Projekts sind Blended-Learning-Lab-Szenarien in Form virtueller Labore.8  Die openMINTlabs werden jedoch nicht lediglich an der Hochschule genutzt, sondern auch in Zusammenarbeit mit Partnerschulen für den Einsatz in der Schule angepasst und optimiert.9  Die virtuellen Labore stehen im Learning-Management-System OpenOLAT zur Verfügung.10  Schulen erhalten einen kostenlosen Zugang zu den OpenOLAT. Diesen könnt ihr unter schulen@openmintlabs.de beantragen. Außerdem könnt ihr hier Beispiele finden.

Hochschule der Medien: E-Book-Apps fürs Klassenzimmer

Betreut von Prof. Dr. Richard Stang (Hochschullehrer, Hochschule der Medien) und Prof. Dr. Frank Thissen (Hochschullehrer, Hochschule der Medien) stellten Studierende der Hochschule der Medien in Stuttgart ihre Konzepte zum Thema „Lernen im 21. Jahrhundert“ vor.11 Dabei durften die Besucher*innen auch selbst aktiv werden und an Tablets verschiedene E-Book-Apps ausprobieren, die unser Interesse insbesondere weckten. Insgesamt präsentierten die Student*innen fünf verschiedene E-Book-Apps: (1) Creative Book Builder, (2) Book Traps, (3) iBook Author, (4) Comic Life 3 und (5) Book Creator. Mit diesen können Lehrende und Lernende eigene E-Books erstellen. Außerdem können analoge Medien in die Buchproduktion eingebunden werden. So ist es beispielsweise möglich, neben dem digitalen Text das Digitalisat analoger Zeichnungen aus dem Kunstunterricht einzufügen. Auch lernten wir die App Puppet Pals 2 kennen, mit der animierte Comics erstellt werden können.

Educ’ARTE: digitale Bildungsmedien des Kultursenders ARTE

Zuletzt wollen wir auch noch auf das digitale Bildungsangebot des deutsch-französischen Kultursenders ARTE hinweisen. Educ’ARTE vereint Mediathek, Kreativtool und Bildungsnetzwerk in einem. Dabei richtet es sich an alle Klassenstufen von der Grundschule bis zum Abitur. Lehrende und Lernende erhalten Zugriff auf über 1.000 Dokumentationen, Magazine und Kurzfilme zu allen Fächern. Klassifiziert sind die Videos nach Fach, Klassenstufe und Unterrichtstheme. Des Weiteren können die Videos nicht nur online gestreamt, sondern auch heruntergeladen werden. Hinzu kommen verschiedene interaktive Tools, mit denen Lehrer*innen und Schüler*innen Videos bearbeiten und individuell anpassen können. Es ist möglich, die Videos zuzuschneiden, Texte, Grafiken und Ton hinzuzufügen oder ein Quiz einzubauen.

Außerdem können Klassen mit Hilfe interaktiver Mindmaps Unterrichtsthemen erschließen und visualisieren. Diese Arbeitsergebnisse können Nutzer*innen sowohl innerhalb der Schule als auch mit der gesamten Educ’ARTE-Community teilen. Darüber hinaus ist es möglich Educ’ARTE mit Schulportalen und Lernmanagementsystemen wie Moodle zu verknüpfen. Bei Interesse könnt ihr hier Educ’ARTE kostenlos testen oder ein unverbindliches Angebot einfordern.12

1Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: LEARNTEC – die digitale Bildungsmesse. Sie suchen nach digitalen Lerntrends? Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
2Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: Referenten. expedition d – Wie ein Lern- und Erlebnistruck Schüler auf die digitale Berufswelt von morgen vorbereitet. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
3Baden-Württemberg Stiftung gGmbH: MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
4 Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: Referenten. expedition d – Wie ein Lern- und Erlebnistruck Schüler auf die digitale Berufswelt von morgen vorbereitet. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
5Baden-Württemberg Stiftung gGmbH: Unsere Schulveranstaltungen. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
6Baden-Württemberg Stiftung gGmbH: Unsere mobile Erlebniswelt. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
7Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: Referenten. Spielerisches Lernen – Minecraft auf dem iPad als Lernumgebung. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
8Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: Referenten. openMINTlabs – virtuelle Labore für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
9Hochschule Kaiserslautern: openMINTlabs. Virtuelle Labore für höheren Lernerfolg. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
10Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: Referenten. Open MINT Labs – virtuelle Labore für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
11Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: Messeprogramm. Lernen im 21. Jahrhundert. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.
12ARTE GEIE: Educ’ARTE. Online verfügbar. Zuletzt geprüft am 03.03.2020.