Die Grundschule Glienicke auf neuen Wegen - Die Schulwerkstatt

Die Grundschule Glienicke auf neuen Wegen

Minimalkonsens zur Medienbildung

Digitale Medien und Tools in der Schule? Aber doch erst ab der Sekundarstufe, vorher ist das doch viel zu früh! Nein, im Gegenteil. Denn auch die jüngsten Schülerinnen und Schüler nutzen digitale Angebote bereits eifrig in ihrer Freizeit und zu Hause. Deshalb sollte die Chance nicht verpasst werden, den Lernenden bereits in der Grundschule Fähigkeiten für einen kompetenten, bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln. Unter diesem Leitsatz besuchten wir am 11.11.2019 das beschauliche Glienicke nördlich von Berlin und begleiteten an der dortigen Grundschule das Kollegium durch ihren Studientag.

Im ersten Teil des Tages stand der Austausch zwischen den Lehrkräften im Mittelpunkt. Zunächst diskutierten die Lehrerinnen und Lehrer über den zukünftigen Umgang mit digitalen Medien sowie damit verbundene Lerninhalte. Im Anschluss daran formulierten die Lehrkräfte Vorschläge für Regeln und Lernziele eines Minimalkonsenses für die digitale Medienbildung an ihrer Schule.

Quelle: EDU-Werkstatt GmbH | All Rights Reserved
Austausch über Regelvorschläge
Quelle: Pixabay | Public Domain Mark 1.0
Quelle: EDU-Werkstatt GmbH | All Rights Reserved
Regelvorschläge der Lehrkräfte
Digitale Tools für die Grundschule

Der zweite Teil des Studientages legte den Fokus auf das Ausprobieren von Tools.So lernten die Lehrkräfte beispielsweise „Makey Makey“, „tigerbooks“ und „bettermarks“ kennen. Nachdem die sie eine Einführung von uns erhielten, probierten sie die Tools an Tablets und ihren eigenen Smartphones aus. Die Reaktion auf die vorgestellten Beispiele war überwiegend positiv. Einige Lehrerinnen und Lehrer gingen sogar einen Schritt weiter und äußerten erste Ideen für den konkreten Einsatz im Unterricht. Es kamen aber auch Zweifel auf. Fraglich erschien hierbei vor allem der Mehrwert einiger digitaler Werkzeuge für den Unterricht – eine Frage, die bei der Auswahl von Medien für den Unterricht immer gestellt werden muss. Denn was für analoge Medien gilt, gilt ebenso für den Einsatz digitaler Tools: Sie sollten zum Erreichen konkreter Lernziele eingesetzt werden. Außerdem empfiehlt es sich, beide Medientypen stets ergänzend und nicht ersetzend einzusetzen.

Wir blicken auf einen erfolgreichen Studientag an der Grundschule Glienicke zurück und freuen uns auf unsere weitere Zusammenarbeit. Der nächste Schritt wird die Erstellung eines Medienentwicklungsplanes sein. Dieser ist notwendig, um Gelder des Digitalpaktes beantragen zu können und so die digitale Infrastruktur der Schule zu erneuern.